Genießen Sie die funkelnden Seen, das Wandern, Wintersport und atemberaubende schneebedeckte Berge wie das Matterhorn. Lesen Sie diesen Beitrag, damit Sie das Beste aus Ihrem Urlaub in der Schweiz herausholen können, einschließlich dieser sieben Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie packen und losfahren.

Kappelbrücke in Luzern
Kappelbrücke in Luzern

1. Reisen Sie mit dem öffentlichen Transport

Die Fortbewegung in der Schweiz ist so einfach, dass es fast wie eine Zeitreise ist. Wahrscheinlich brauchen Sie kein Auto zu mieten, es sei denn, Sie planen ein Abenteuer abseits der touristischen Pfade. In der Schweiz ist es üblich, mit dem Zug zu fahren. Fragen Sie in Ihrem Hotel nach Tipps, wenn Sie Ideen brauchen. In jedem Hotel sollten Sie problemlos Informationen darüber erhalten, wie Sie mit dem Zug und anderen ÖVs weiterreisen können oder einen Ausflug machen. Im Weiteren sind auch die Websites der Verkehrsverbände sehr hilfreich. Laden Sie sich unbedingt auch die App der SBB herunter, da Sie darüber sehr gute Preise bekommen können.

Weitere beliebte Fortbewegungsmöglichkeiten sind auch:

  • Busse
  • Straßenbahnen
  • Schiffe
  • Bergbahnen
  • Fahrräder / Scooter

Trotz der verschiedenen Transportformen ist der Prozess einfach und reibungslos. Wenn Sie mehrere Reiseziele in der Schweiz haben, dann müssen Sie unbedingt den Swiss Rail Pass ansehen. Damit reisen Sie in der ganzen Schweiz ohne weitere Kosten. Ausgeschlossen sind die meisten Bergbahnen und einige Schiffe, sowie private Bahnen. Es ist dennoch ein unschlagbarer Deal, wenn Sie mehrere Städte besuchen wollen.

2. Kein Meer, dafür Seen

Seit 1891 spritzt dieser gigantische Wasserstrahl namens Jet d’Eau Wasser auf den Genfer See.

Denken Sie nicht an „Binnenland“, wenn Sie an die Schweiz denken; denken Sie an luxuriöse Seen. Planen Sie unbedingt einen Zwischenstopp an einem der Schweizer Seen ein. Sehr bekannt und beliebt ist der Vierwaldstättersee und die Stadt Luzern. Luzern ist generell ein Besuch wert. Aber auch der Genfersee ist sehr schön und die Region bietet sehr viele Sehenswürdigkeiten, wie etwa der erwähnte Wasserstrahl direkt vor Genf.

Wer von Seen nicht genug bekommen kann, der verbringt einige Tage im Seenland (Neuenburgersee, Bielersee, Murtensee). Die Region ist sehr schön, für seinen Wein bekannt und bietet etwa tolle Möglichkeiten für Camping-Ferien.

3. Das Matterhorn ist ein Muss

Gehen Sie zum Matterhorn und haken Sie die Liste ab.

Ein Ausflug nach Zermatt lohnt sich auf jeden Fall. Selbst, wenn Sie kein Glück haben und die Sicht auf das Matternhorn nicht gegeben ist. Zermatt ist ein typisches Bergdorf mit wunderbaren kleinen Gassen und alten Häusern. Bei schönem Wetter lohnt sich der Aufstieg mit der Bergbahn zur Station Schwarzsee. Von dort aus haben Sie einen wunderbaren Ausblick auf das Matterhorn. Zudem können Sie im Restaurant etwas trinken oder essen. Von der Aussichtsplattform können Sie alle umliegenden Berge kennenlernen.

Wer die Zeit und das Budget hat, kann in Zermatt noch zahlreiche andere Highlights genießen.

Das Matterhorn, Zermatt
Das Matterhorn, Zermatt

4. Planen Sie Wellness-Tage

Das Bürgenstock Hotel Alpine Spa ist der Himmel für Spa- und Wellnessliebhaber.

Die Schweiz verfügt über einige der größten Kurorte Europas (und damit der Welt). Fügen Sie sie in Ihren Reiseplan ein, und ich verspreche Ihnen, Sie werden erstaunt sein. Sie werden nicht nur in den Genuss dieser Köstlichkeiten kommen, sondern sich auch vom stressigen Alltag erholen, sodass sich der Urlaub für Sie noch mehr lohnt.

Eines der absoluten Highlights ist das Alpenbad des Burgenstock Resorts. Stellen Sie sich ein Spa auf einem atemberaubenden Felsen 500 Meter über dem Vierwaldstättersee vor. Dies ist definitiv ein Wellness-Destinationsresort, das ein echtes Schweiz-Erlebnis bietet.

Wenn Sie einen Vorgeschmack auf das Stadtleben bekommen möchten, fahren Sie nach Montreux und gönnen Sie sich eine entspannende Massage im Weidenstrombad des Fairmont Le Montreux Palace am Ufer des Genfer Sees.

5. Lassen Sie es sich schmecken

Die meisten Lebensmittel in der Schweiz stammen aus lokaler Produktion.

Im kulinarischen Bereich hat die Schweiz extrem viel zu bieten. Das Niveau und der Qualitätsanspruch der Schweizer ist sehr hoch. Entsprechend viel müssen die Restaurants bieten, um langfristig erfolgreich zu sein. Machen Sie sich auch vorab mit den typischen Schweizer Speisen vertraut, um entsprechend etwas Neues zu probieren. Fondue und Raclette sind die absoluten Klassiker und müssen auf jeden Fall versucht werden.

Sie haben schon von der heissen Schweizer Schokolade gehört, aber der Kaffee hier ist erstaunlich. In Europa ist der Kaffee einfach besser. Ebenfalls in Lausanne befindet sich das Nestle-Nespresso-Unternehmensbüro, das am Ufer eines malerischen Sees liegt. Sie können einen kostenlosen Rundgang durch das Gebäude machen und mehr über das warme Getränk erfahren, das Sie jeden Morgen in Fahrt bringt.

Und die Schokolade nicht vergessen!

6. Auf die Piste gehen

Wer sich die Schweiz im Winter immer komplett weiß vorstellt, der liegt nicht richtig. Die meisten Orte in der Schweiz liegen den ganzen Winter unter der Schneegrenze. Dennoch hat es die Schweiz geschafft sich, als die Winterdestination in Europa zu etablieren. Es ist auch kein Geheimnis, dass sich die Schweiz in den ultimativen europäischen Spielplatz für Ski-Junkies befindet. Zermatt ist natürlich am berühmtesten, aber es gibt über 300 Skigebiete, die über das ganze Land verstreut sind.

Wengen zum Beispiel ist ein charmantes alpines Skidorf, das nur einen Steinwurf vom Thuner- und Brienzersee entfernt ist und für seine Belle-Epoque-Architektur, die Jungfraubahn (die zum höchsten Hochbahnhof Europas führt) und die Nähe zu Gletschern und Wasserfällen bekannt ist. Übernachten Sie im Hotel Silberhorn, einem gemütlichen Chalet, das von schneebedeckten Bergen eingerahmt wird. Es bietet auch Unterkünfte, die für verschiedene Familien- und Gruppentypen geeignet sind, eine Bar (natürlich mit Kamin), ein Restaurant und ein Spa mit Blick auf die Berge und das Tal.

7. Die Sprache ist vielfältig aber man versteht sich

Die Sprache, die in der Schweiz gesprochen wird, hängt davon ab, in welche Richtung Sie den Zug genommen haben. Es kann Französisch, Schweizerdeutsch, Rätoromanisch oder Italienisch sein. Die Schweiz ist ein so vielfältiges Land, dass sie vier offizielle Sprachen hat. Ihr Geld, der Schweizer Franken, ist ebenfalls vielfältig, aber nur in Farbe. Holen Sie sich etwas davon bei einer Bank ab, schon allein um zu sehen, wie schön es aussieht.

Die Schweizer sind im Allgemeinen sehr gut gebildet und sprechen oft mehrere Sprachen. Grundsätzlich lernt jeder, neben seiner Muttersprachen, mindestens eine weitere Landessprache in der Schule. Aber Englisch ist ebenfalls sehr verbreitet, wodurch sich Ausländer schnell zurecht finden können.